• Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia
  • Turismo de Segovia

Deutsch

 

SEGOVIA

ANREISE NACH SEGOVIA

UNTERWEGS IN SEGOVIA

TOURIST-INFOS

UNTERKÜNFTE

RESTAURANTS

FREMDENFÜHRER

SEHENSWÜRDIGKEITEN:

AQUÄDUKT

KATHEDRALE

ALKAZAR

MUSEEN:

LEHRZENTRUM DES JUDENVIERTELS

STADTTOR PUERTA DE SAN ANDRÉS

STADTMUSEUM SEGOVIA

MUSEUM UND WOHNHAUS VON ANTONIO MACHADO

MUSEUM OF ART CONTEMPORANEO ESTEBAN VICENTE

MUSEUM RODERA-ROBLES – CASA DEL HIDALGO

MUSEUM ZULOAGA – KIRCHE SAN JUAN DE LOS CABALLEROS

KATHEDRALENMUSEUM

KIRCHEN UND KLÖSTER:

KIRCHE SAN MARTÍN

KIRCHE SANTÍSIMA TRINIDAD

KIRCHE SAN JUAN DE LOS CABALLEROS

KIRCHE SAN ESTEBAN

KIRCHE SAN MILLÁN

KIRCHE SAN JUSTO

KIRCHE VERA CRUZ

KIRCHE CORPUS CHRISTI

KLOSTER SAN ANTONIO EL REAL

KLOSTER SANTA MARIA DEL PARRAL

KLOSTER DER BARFÜSSIGEN KARMELITER

KAPELLE DER JUNGFRAU VON FUENCISLA

KLOSTER SANTA CRUZ LA REAL

AUSSTELLUNGSSÄLE:

CASA DE LOS PICOS

ALHONDIGA

CASA DEL SIGLO XV

TORREÓN DE LOZOYA

WEITERE SEHENSWÜRDIGKEITEN

 

STADTPLAN

FÜHRUNGEN

FAHRRAD-VERLEIH

TOURISTENBUS

AUDIO GUIDES

TOURIST TAXI

VIDEO

MICROSITES

INFORMATIONEN

 

SEGOVIA 

Die geschichtsträchtige Stadt Segovia, deren Ursprung auf die Keltiberer zurückgeht, wurde auf einem zerklüfteten Kalksteinfelsen auf über 1000 m über Meereshöhe errichtet. Seit dem 16. Jh. wurde die Silhouette der Stadt, die sich am tiefblauen Himmel Kastiliens abzeichnet, oftmals mit einem versteinerten Schiff verglichen, das scheinbar darauf wartet, dass die Flüsse Eresma und Clamores, die am Fuße des Felsens zusammenfließen, das Tal überfluten, um loszusegeln.

phoca_thumb_l_1-panoramica-segovia
Die Stadt Segovia, vom Stadtteil Zamarramala aus betrachtet

Bis heute sind die Ursprünge der Stadt Segovia nicht vollständig geklärt. Sicher ist, dass die Gegend bereits in vorrömischer Zeit besiedelt war. Die Römer hinterließen mit dem Bau des Aquädukts ihre unauslöschlichen Spuren. Nachdem die Stadt 1088 erneut besiedelt worden war, erlebte sie viele bedeutende Jahrhunderte. Die Textilindustrie und der Wollhandel ließen Segovia florieren, das sowohl äußerlich als auch hinsichtlich der sozialen Schichten zweigeteilt war: der befestigte Ortskern wurde von Adel und Klerus bewohnt, während in den Außenbezirken an den Ufern von Eresma und Clamores die Arbeiter lebten. Durch die wirtschaftliche Blüte entstanden vom 12. bis zum 17. Jh. zahlreiche Kirchen, Klöster, befestigte Wohnhäuser, Paläste und weitere Elemente, die das heute zu besichtigende Bauensemble bilden. Der anschließende wirtschaftliche Niedergang lähmte die künstlerischen Arbeiten in hohem Maße, förderte jedoch gleichzeitig den Erhalt der Gebäude als historische Baudenkmäler. Seit den letzten Jahrzehnten des 19. Jh. wird das einzigartige Erbe der Stadt kontinuierlich restauriert und den Besuchern stolz präsentiert.

Segovia ist eine Stadt, die in Ruhe und bei mehrmaligen Besuchen entdeckt werden will; eine Stadt, die für ihr künstlerisches Erbe und ihre Baudenkmäler alle möglichen offiziellen Auszeichnungen erhalten hat. Außerdem begeistert Segovia durch sein besonderes Licht, durch seine einmalige Atmosphäre und durch den dichten umgebenden Wald, der mit den Ockertönen des trockenen Felsplateaus kontrastiert und sich wie eine grüne Oase aus ihm hervorhebt.

Schon am 11. Oktober 1884 erklärte ein königliches Dekret das Aquädukt zum kulturhistorischen Baudenkmal, in der Zeit danach erhielten weitere Bauten der Stadt ebenfalls diese Auszeichnung und 1985 erklärte die UNESCO die Stadt Segovia zum Weltkulturerbe.

ANREISE NACH SEGOVIA 

STRAßEN

- MIT DEM BUS

BUSBAHNHOF
Paseo Ezequiel González 12
Tel. (+34) 921 436 782

LA SEPULVEDANA

Tel. (+34) 921 427 707
www.lasepulvedana.es

Verbindungen zwischen Segovia und Madrid, Ávila sowie Salamanca (über Ávila). Außerdem Anbindung an bedeutende Ortschaften in der Provinz Segovia, wie z. B. La Granja de San Ildefonso und El Espinar.

LINECAR
Tel. (+34) 921 427 705
www.linecar.es
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Buslinie zwischen Segovia und Valladolid (über Cuéllar). Außerdem Verbindungen zwischen Segovia und Arévalo (Ávila) sowie Aranda de Duero (Burgos). Die Linien bedienen ferner die Ortschaften La Lastrilla, Santa María La Real de Nieva, Coca, Riaza und Ayllón.

- MIT DEM PKW

Staatsstraßen:

- N-110: Soria-Plasencia
- N-603: San Rafael-Segovia
- N-I / E05: Madrid - Irun (Santo Tome del Puerto)
- N-VI: Madrid-La Coruña (San Rafael)

Landstraßen:

- CL-601 y M-601: Valladolid - Segovia - Madrid (über Navacerrada):
- CL-603: Segovia – Aranda de Duero
- CL-605: Segovia – Arevalo - Zamora

Schnellstraße:

- A-601: Valladolid-Segovia
 

Autobahnen:

- AP-6 (mautpflichtig)
- AP-61 (mautpflichtig)
- AP-51 (mautpflichtig) Verbindung zwischen Villacastín und Ávila

Weitere Informationen:
IBERPISTAS
Tel. (+34) 921 172 807
www.iberpistas.es
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

 Straßeninformationen:
- Tele Ruta: (+34) 900 123 505
- Verkehrspolizei: (+34) 921 428 649
- Zivilschutz: (+34) 921 466 200
- Pannenhilfe: (+34) 91 742 12 13

MIT DER EISENBAHN 

RENFE CERCANIAS (REGIONALVERKEHR)
(Madrid - Segovia – Madrid)

Hochgeschwindigkeitszug AVE – SEGOVIA GUIOMAR
(Madrid – Segovia - Valladolid)

BAHNHÖFE
- Segovia
C/ Obispo Quesada, s/n
- Madrid
Atocha / Recoletos / N. Ministerios / Chamartin

BAHNHÖFE
Ab Madrid – Bahnhof Chamartin
Ab Valladolid – Bahnhof Campo Grande

Weitere Informationen
RENFE
Tel.(+34) 902 240 202
www.renfe.es 

MIT DEM FLUGZEUG

FLUGHÄFEN

Nächstgelegene Flughäfen:

- Madrid, in 87 km Entfernung. Flughafen Madrid Barajas.
Tel. (+34) 91 393 60 00 / Fax. (+34) 91 393 62 00
- Villanubla (Valladolid), in 125 km Entfernung. Flughafen Valladolid.
Tel. (+34) 983 259 212 - 16 / Fax. (+34) 983 560 180
- Salamanca, in 164 km Entfernung. Flughafen Salamanca.
Tel. (+34) 923 306 031 / Fax. (+34) 923 306 082

 

UNTERWEGS IN SEGOVIA 

-CITY BUSES

Linie 1: San Jose – Colon
Linie 2: San Lorenzo - Colon
Linie 3: El Carmen - Colon
Linie 4: Ctra. de Soria – Hospital General
Linie 5: Nueva Segovia - Colon
Linie 6: La Fuentecilla – Paseo del Salon
Linie 7: Plaza de la Artilleria – Poligonos – Centro Comercial
Linie 8: Zamarramala - Hontoria
Linie 9 (Elektro-Bus): Plaza de la Artilleria - Alcazar
Linie 10 (Nachtbus): San Lorenzo – Paseo del Salon
Linie 11: Pza. de la Artilleria – Estación AVE
Linie 12: Estación de Autobuses – Estación AVE

Weitere Informationen:
URBANOS DE SEGOVIA
Centro Comercial Almuzara
Juan Bravo Str. 8
Tel. (+34) 921 46 27 27
Fax. (+34) 921 43 60 06
www.urbanosdesegovia.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla
   
-TAXIS
 RADIO TAXI
Cuenca Str. 6
Tel. (+34) 921 44 50 00

TOURIST-INFOS 

phoca_thumb_m_centroderecepciondevisitantesdesegovia
Besucherzentrum – Buchungszentrale Segovia

Besucherzentrum – Buchungszentrale Segovia

Azoguejo 1
Tel. (+34) 921 466 720 / 21

www.turismodesegovia.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Montag bis Sonntag: 10:00 - 19:00 Uhr

Online-Buchungen
www.reservasdesegovia.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

llogo-q

 

 

phoca_thumb_m_puntodeinformacionturisticaestaciondeautobuses
Tourist-Info Busbahnhof

Tourist-Info Busbahnhof

Paseo Ezequiel González, s/n

Tel. (+34) 921 436 569

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Mittwoch bis Sonntag: 10:00 - 14:00 Uhr

llogo-q

 

 

 

 

phoca_thumb_m_puntodeinformacionturisticaestaciondelave
Tourist-Info AVE-Bahnhof Segovia-Guiomar

Tourist-Info AVE-Bahnhof Segovia-Guiomar

Camino de la Ermita de Juarrillos  s/n

Tel. (+34) 921 447 262

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Montag bis Freitag: 8:15 - 15:15 Uhr
Samstag und Sonntag: 10:00 -13:30 Uhr und 16:00 - 18:30 Uhr

llogo-q

 

 



phoca_thumb_m_casamuseodeantoniomachado
Museum und Wohnhaus von Antonio Machado

Museum und Wohnhaus von Antonio Machado

Desamparados Str. 5

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Mittwoch bis Sonntag: 11:00-14:00 Uhr und 16:00 - 19:00 Uhr
Rundgänge zu folgenden Zeiten: 11:00, 12:00, 13:00, 16:00, 17:00 und 18:00 Uhr

 

 



phoca_thumb_m_centrodidacticodelajuderiadesegovia
Lehrzentrum des Judenviertels

Lehrzentrum des Judenviertels

Juderia Vieja Str. 12

Tel. (+34) 921 462 396

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Montag bis Sonntag: 11:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr

 

 

 

 

phoca_thumb_m_puertadesanandres-espacioinformativodelamuralladesegovia
Informationszentrum zur Stadtmauer "Puerta de San Andrés"


Informationszentrum zur Stadtmauer "Puerta de San Andrés"

Plaza del Socorro, s/n

Tel. (+34) 921 461 297

Mittwoch bis Sonntag: 11:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla


Tourist-Info der Regionalregierung von Kastilien-León in Segovia

Plaza Mayor 10
40001 Segovia

Tel. (+34) 921 460 334
Fax. (+34) 921 460 330

www.turismocastillayleon.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Juli, August und September

Montag bis Sonntag: 9:30 -14:00 und 16:00 - 19:00 Uhr
Sonntag: 9:30 - 17:00 Uhr

UNTERKÜNFTE

RESTAURANTS

FREMDENFÜHRER

 

SEHENSWÜRDIGKEITEN

AQUÄDUKT 

phoca_thumb_m_acueductoalatardecer
Aquädukt

Das einzigartige Aquädukt ist eines der bedeutendsten Bauwerke aus der Blütezeit des römischen Imperiums. Er wurde errichtet, um Segovia leichten Zugang zum Wasser aus den nahe gelegenen Bergen zu verschaffen. Das Aquädukt ist Bestandteil des Stadtwappens und soll der Legende nach vom Teufel errichtet worden sein.

Es wurde wahrscheinlich im I. Jh. zur Zeit der Flavier bzw. zur Zeit Trajans oder Nervas gebaut. Trotz der ungenauen Datierung steht das Aquädukt an der Spitze der Rangliste der in Spanien befindlichen weltlichen Meisterwerke der Ingenieurskunst.

Dieses einmalige Bauwerk, das Funktionalität und Schönheit verbindet, hat die Stadt bis in die jüngste Geschichte mit Wasser versorgt. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Bausubstanz kaum verändert.

Lediglich während des von Al-Mamún aus Toledo im Jahre 1072 angeführten Angriffs auf Segovia wurden 36 Bögen beschädigt. Diese Schäden wurden im 15. Jh. von Juan de Escobedo, einem Mönch aus dem Parral-Kloster, behoben.

Bereits in der Antike gab es zwei Nischen, in denen sich wahrscheinlich heidnische Götterstatuen befanden, welche zur Zeit der Katholischen Könige durch Bildnisse des Hl. Sebastian und der Heiligen Jungfrau ersetzt wurden. Unter den Nischen war in bronzenen Buchstaben eine Legende über den Bau des Aquädukts angebracht. Heute sind davon jedoch nur noch einzelne Spuren zu sehen.

WISSENSWERTES:

Das Aquädukt ist (von seinem Anfang in der Bergkette Sierra de Guadarrama gerechnet) insgesamt 14965 Meter lang. Die Bögen überspannen eine Strecke von 958 Metern. An seiner höchsten Stelle ist das Aquädukt 28,10 Meter hoch. Insgesamt weist es 166 Bögen auf.

Dieses wahre Meisterwerk des Wasserbaus besteht aus großen Granitquadern aus der Sierra de Guadarrama, die ohne jeglichen Mörtel zusammenhalten. Das Wasser läuft durch einen Kanal auf der Oberseite und durchquert die Stadt unterirdisch bis zum Alkazar. Das Aquädukt wurde 1884 zum nationalen Baudenkmal und 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Plaza del Azoguejo s/n40001 Segovia

KATHEDRALE  

phoca_thumb_m_11-catedral de segovia
Cathedral

Der vollständige Name der Kathedrale von Segovia lautet "Catedral de Nuestra Señora de la Asunción y de San Frutos".

Mit dem Bau der spätgotischen Kathedrale wurde bereits 1525 unter Mithilfe der Bürger Segovias und unter der Leitung der Architektenfamilie Gil de Hontañón begonnen, doch das Gotteshaus wurde erst im Jahre 1768 geweiht. Es ersetzte die alte Kathedrale, welche in den heutigen Gärten des Alkazar stand und 1520 während des Comuneros-Aufstands zerstört wurde.

Die auf der Westseite des Bauwerks gelegene Hauptfassade, deren Tor auch Puerta del Perdón genannt wird, schmückt ein von Juan Guas gefertigtes Bildnis der Heiligen Jungfrau. Neben der Hauptfassade erstreckt sich der gepflasterte Vorplatz, der heute für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Der aufgrund seiner Höhe besonders beeindruckende Turm wurde bis Mitte des 20. Jahrhunderts vom Glöckner bewohnt und bietet eine herausragende Aussicht über die Stadt.

Im Süden befindet sich das nach dem ersten Bischof von Segovia benannte Tor Puerta de San Geroteo und im Norden liegt das Tor Puerta de San Frutos, das Anfang des 17. Jh. errichtet wurde und dem Stadtpatron San Frutos gewidmet ist.

Der Grundriss besteht aus drei Schiffen mit Vierung, die von einer von Pedro de Brizuela im 17. Jh. entworfenen Kuppel gekrönt wird. An der Stirnseite des Hauptschiffes befinden sich eine halbrunde Altarnische und ein von Einzelkapellen umgebener Chorumgang.

Das Innere besticht durch seine gewaltigen und gleichzeitig besonders harmonischen Dimensionen sowie durch die prächtigen Kirchenfenster aus dem 14. Jh., das Chorgestühl, in dem die gotischen Ehrenstühle der früheren Kathedrale zu sehen sind, die Barockorgeln aus dem 18. Jh., die Eisengitter und den hinter dem Chor liegenden neoklassizistischen Raum, der die Urne mit den Reliquien von San Frutos beherbergt.
Die Kathedrale zählt insgesamt 18 Chorkapellen mit wertvollen Malereien und Skulpturen. Hervorzuheben sind die romanische Kreuzigungsszene am Eingang der Capilla del Sacramento, das Triptychon von Ambrosius Benson sowie das Altarbild der Piedad von Juan de Juni in der Capilla del Santo Entierro neben dem Tor Puerta de San Frutos und der Ruhende Christus von Gregorio Fernández.

Im Kathedralenmuseum sind bemerkenswerte Kunstwerke von Pedro Berruguete, Sánchez Coello und Van Orley zu sehen, und das Kathedralarchiv beherbergt über 500 Inkunabeln, darunter das erste in Spanien gedruckte Buch ("Sinodal de Aguilafuente").

Plaza Mayor s/n40001 Segovia

Tel. (+34) 921 462 205
Fax. (+34) 921 460 694

ÖFFNUNGSZEITEN

Oktober-März: 9:30-17:30 Uhr
April-September: 9:30-18:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 3 €.
Gruppen ab 20 Personen: 2 €
Freier Eintritt: Sonntags von 9:30 bis 13:15 Uhr

 

ALKAZAR 

phoca_thumb_m_12-alcazar de  segovia vista panoramica
Alkazar

Das Profil des Alkazar erhebt sich wie ein stilisiertes Schiff über dem Zusammenfluss von Eresma und Clamores, umgeben von den Braun- und Blautönen des Tals und der Berge. In den gepflegten Gärten vor dem Alkazar wurde den Helden des Unabhängigkeitskrieges gegen die napoleonische Besetzung – Daoiz und Velarde – mit einem Werk des segovianischen Bildhauers Aniceto Marinas ein Denkmal gesetzt. Zur Linken befindet sich das Haus der Chemie (Casa de la Química) aus dem Zeitalter der Aufklärung, in dem Louis Proust seinen Forschungsarbeiten nachging.

Eine Zugbrücke über den tiefen Burggraben führt zur Burg, die sich an einem strategisch unglaublich günstig gelegenen Ort erhebt, der wahrscheinlich schon von den Kelten besiedelt worden war. Das auf den Überresten einer römischen Festung errichtete Bauwerk wurde im Laufe der Jahrhunderte unter der Herrschaft von Alfons VI (11. Jh.) bis hin zu Philipp II. (16. Jh.) erweitert. Im 13. Jh. wurde die Festung zu einem Alkazar – einer königlichen Residenz – umgestaltet und unter Johann II. von Kastilien und Heinrich IV. erhielt sie ihre heutige gotische Struktur. Im 18. Jh. diente die Burg als Staatsgefängnis; 1764 wurde sie Sitz der Königlichen Artillerie-Akademie. Nachdem im Jahre 1862 eine Feuersbrunst den Alkazar beinahe vollständig zerstört hatte, waren langwierige Restaurierungsarbeiten erforderlich. Ab 1882 begann man unter Alfons XII. mit dem Wiederaufbau, der bis heute von der Stiftung für den Erhalt des Alkazar und mittels umfangreicher Restaurierungsarbeiten an Friesen, Retabeln und Mauern weitergeführt wird. Ein Großteil des Bauwerks kann besichtigt werden, darunter auch die Räumlichkeiten des spanischen Militärarchivs, die der Geschichte der Artillerie gewidmet sind.

Aus dem Gesamtbild stechen insbesondere der damals von König Alfons X. dem Weisen als Sternwarte genutzte Turm sowie der 80 m hohe Turm von Johann II. hervor, der mit herrlichen Sgrafitto verziert und von zwölf kleinen Türmchen umgeben ist. Oben vom Turm aus bietet sich dem Besucher ein herrlicher Blick über die Stadt, das Kiefernwäldchen Pinarillo mit dem jüdischen Friedhof, die Kirche Vera Cruz, die Viertel San Marcos und Zamarramala sowie den Steinbruch, der das für den Bau der Kathedrale benötigte Material lieferte.

Im inneren Bereich und rund um den Exerzierhof (Patio de Armas), wo heute regelmäßig Kammermusikkonzerte stattfinden, und den Patio de Reloj, befanden sich früher die Wohnräume. Aufgrund ihrer Schönheit besonders hervorzuheben sind die Räume Sala de Ajimeces mit säulengeteilten Bogenfenstern, Sala de la Galera mit kürzlich restaurierter Deckentafelung, der Thronsaal mit Mudéjar-Deckenarbeiten, das Kaminzimmer, Sala del Cordón, Sala de las Piñas, die königliche Kammer, das Toilettenzimmer der Königin und die Kapelle. Der Saal der Könige besticht durch seine außergewöhnliche Deckentafelung mit goldenen Sechsecken und Rhomben sowie einem ursprünglichen Frieswerk mit 52 mehrfarbigen Bildnissen der Könige und Königinnen von Asturien, León und Kastilien – von Pelayo bis zu Johanna der Wahnsinnigen.

Plaza de la Reina Victoria Eugenia s/n
40003 Segovia

Tel. (+34) 921 460 759 - (+34)  921 460 452
Fax. (+34) 921 460 755

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

ÖFFNUNGSZEITEN

April-September: 10:00-19:00 Uhr
Oktober-März: 10:00-18:00 Uhr
Oktober: Freitag und Samstag: Öffnungszeiten des Sommerhalbjahrs
Restliche Wochentage: Öffnungszeiten des Winterhalbjahrs

 

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 4 €
Ermäßigt: 3 € (Studenten, Senioren ab 65 Jahren, Mitglieder von Nachbarschaftsvereinigungen und Verbänden)
Turm von Johann II.: 2 €
Geführter Rundgang: Aufpreis in Höhe von 1 €
Bürger Segovias: 1 €
Freier Eintritt für EU-Bürger am 3. Dienstag im Monat (außer an Feiertagen).

Gruppen nur nach Voranmeldung.

MUSEEN

LEHRZENTRUM DES JUDENVIERTELS (Haus von Andrés Laguna/Haus von Abraham Seneor) 

phoca_thumb_m_13-centro didactico de la juderia de segovia
Lehrzentrum des Judenviertels

Befindet sich im Haus von Abraham Seneor, in dem auch Andrés Laguna, der renommierte Leibarzt Karls I. und des Papstes Julius III. wohnte. Das Portal geht auf die Familie Mexía de Tovar zurück. Im Inneren des Gebäudes möchte das Didaktische Lehrzentrum des Judenviertels den Besuchern diverse Aspekte jüdischer Kultur nahe bringen – anhand von Schautafeln, Videos und eines Rundgangs durch die jüdische Geschichte und Traditionen. Auf diese Weise soll das Verständnis der Kernpunkte dieser über viele Jahrhunderte so bedeutenden Kultur erleichtert werden. Außerdem verfügt das Zentrum über eine umfangreiche Fachbibliothek in hebräischer Sprache.

Juderia Vieja Str.  12
40001 Segovia
Tel. (+34) 921 462 396

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Sonntag: 11:00-14:00 und 16:00-18:30 Uhr

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 2 €
Ermäßigt und Gruppen: 1,50 €
Donnerstag: Eintritt frei

 

 

STADTTOR PUERTA DE SAN ANDRÉS (Informationszentrum zur Stadtmauer) 

phoca_thumb_m_espacio-informativo-de-la-muralla-de-segovia-exterior
Informationszentrum zur Stadtmauer

Im Inneren des Stadttors Puerta de San Andrés befindet sich im ehemaligen Wachgang der Informationsraum zur Stadtmauer. Anhand von Schautafeln soll ein vollständiges Bild der mittelalterlichen Verteidigungsanlagen vermittelt werden, die den höher gelegenen Teil der Stadt schützten. Außerdem kann der Wehrgang besichtigt werden, von dem aus das Judenviertel, die mittelalterlichen Wehrbauten der Stadt sowie der jüdische Friedhof auf der anderen Seite des Clamores-Tals besonders gut zu sehen sind. Das Tor trägt den Beinamen „Bogen der Rettung“.

 

Martinez Campos str.
40001 Segovia
Tel. (+34) 921 461 297

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Mittwoch bis Sonntag: 11:00-14:00 und 16:00-18:30 Uhr

STADTMUSEUM SEGOVIA - Casa del Sol 

phoca_thumb_m_2-museo-de-segovia-entrada
Stadtmuseum Segovia

Das Stadtmuseum Segovia, das ehemalige Provinzmuseum der Schönen Künste, geht auf das Jahr 1842 zurück. Hier wurden ursprünglich Werke aus den während der Säkularisierung unter Mendizábal verlassenen Klöstern gesammelt, die für das heutige Prado-Museum in Madrid nicht wertvoll genug schienen.

Nachdem das Museum in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht worden war, überließ die Stadtverwaltung dem spanischen Staat einen befestigten Abschnitt der Stadtmauer – die Casa del Sol, die zur Zeit Heinrichs IV. als Schlachthof genutzt worden war. Die Ausstellung umfasst insgesamt sechs rund um den Hof gelegene Räume, in denen Exponate aus allen Jahrhunderten zu sehen sind. Als Einführung erläutert der erste Saal anhand eines großen Modells der Provinz und einer audiovisuellen Präsentation die Geologie und Landschaft der Region. Der zweite Raum zeigt Gegenstände aus der Vorgeschichte und dem Hochmittelalter sowie aus der Römerzeit und im Zusammenhang mit dem Aquädukt.

Zu den Schätzen des Museums zählen zwei aus Stein gehauene Keilerstatuen keltiberischer Herkunft, römische Mosaike, westgotische Emailarbeiten, eine Reihe von Werken kastilischer und flämischer Maler aus dem 15. und 16. Jh., eine interessante, aus der segovianischen Präge stammende Münzsammlung, Glasarbeiten aus La Granja, sakrale Bildhauerarbeiten, Drucke von Dürer und Rembrandt sowie zeitgenössische Gemälde.

Socorro str. 11
40001 Segovia

Tel. (+34) 921 460 613
Fax. (+34) 921 460 580

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

ÖFFNUNGSZEITEN

Oktober-Juni: Dienstag bis Samstag: 10:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr. Sonntag: 10:00-14:00 Uhr
Juli-September: Dienstag bis Samstag: 10:00-14:00 und 17:00-20:00 Uhr. Sonntag: 10:00-14:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 1,20 €
Ermäßigt: 0,60 €
Samstag, Sonntag und Feiertag: Eintritt frei
Senioren ab 65 Jahren, Studenten, Schülergruppen unter 14 Jahren, und ICOM-Mitglieder: Eintritt frei

 

MUSEUM UND WOHNHAUS VON ANTONIO MACHADO 

phoca_thumb_m_5-casa-museo-de-antonio-machado-habitacion-del-poeta
Museum und Wohnhaus von Antonio Machado

Im Jahre 1919 besetzte der Dichter Antonio Machado eine Lehrstelle am Gymnasium der Stadt. Bis 1932, dem Jahr, in dem Machado Segovia verließ, bewohnte er ein Zimmer eines in der Calle de los Desamparados gelegenen Hauses, das nachträglich von der Geschichts- und Kunstakademie San Quirce erworben und als Museumshaus dem Dichter gewidmet wurde.

Die einfache und schlichte Wohnung ist mit ihren ursprünglichen Möbeln wohl noch immer so spärlich wie damals eingerichtet. Sein Zimmer wurde lediglich um Ölbilder, Zeichnungen und Plakate von Rafael Peñuelas, Jesús Unturbe, Álvaro Delgado und Pablo Picasso bereichert, um das Leben des ehemaligen Bewohners zu veranschaulichen.

Desamparados str. 5
40001 Segovia
Tel. (+34) 921 460 377

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

ÖFFNUNGSZEITEN

Mittwoch bis Sonntag: 11:00-14:00 und 16:00-18:30 Uhr
Stündlich Führungen

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 2 €
Ermäßigt und Gruppen: 1,50 €

Mittwochs freier Eintritt

MUSEUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST ESTEBAN VICENTE 

phoca_thumb_m_10-museo-de-arte-contemporaneo-esteban-vicente-exterior
Museum für Zeitgenössische Kunst Esteban Vicente

Dieses 1998 eröffnete Museum ist dem aus Turégano stammenden Maler Esteban Vicente gewidmet. Er hatte in Madrid gelernt, war nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges ins Exil gegangen und war der einzige spanische Vertreter der ersten Generation des abstrakten Expressionismus. Die Sammlung umfasst vom Künstler und seiner Frau Harriet Gotfried gestiftete Ölgemälde, Collagen, Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen.

Neben der ständige zu sehenden Sammlung bietet das Museum wechselnde Ausstellungen und diverse Veranstaltungen, wie z. B. Vorträge, Dichterlesungen und Konzerte.

Es hat seinen Sitz im ehemaligen, Mitte des 15. Jh. erbauten Palast von Heinrich IV. aus dem Haus Trastámara.
Das Gebäude ist Teil des früheren Königlichen Palastes von San Martín, den Johann II. für seinen Sohn, den späteren König Heinrich IV. erbauen ließ. 1518 wurde der Komplex zu einem Altenstift umfunktioniert, dessen Kapelle bis heute erhalten ist. Später beherbergte er die Schule der Schönen Künste.

Plaza de las Bellas Artes, s/n
40001 Segovia

Tel. (+34) 921 462 010
Fax. (+34) 921 462 277

www.museoestebanvicente.es
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

ÖFFNUNGSZEITEN

Montags geschlossen.
Dienstag und Mittwoch: 11:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr
Donnerstag und Freitag: 11:00-14:00 und 16:00-20:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: 11:00-20:00 Uhr

 

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 3 €
Senioren ab 65 Jahren, Studenten: 1,50 €
Freier Eintritt: Donnerstags sowie allgemein für Museumsfreunde und ICOM-Mitglieder

 

MUSEUM RODERA-ROBLES – CASA DEL HIDALGO 

phoca_thumb_m_17-museo rodera robles
Museum Rodera-Robles. Casa del Hidalgo 

Das Museum ist in den Räumlichkeiten des im 15. Und 16. Jh. errichteten Adelshauses Casa del Hidalgo untergebracht. Derzeit wird dort die Bildersammlung der Stiftung Rodera-Robles ausgestellt, die Werke lokaler und mit der Provinz Segovia in Zusammenhang stehender Künstler umfasst, wie z. B. von der Familie Tablada, Unturbe, Eduardo Vicente, E. Navarro, Nuñez Losada und Núñez de Celis, Rafael Peñuelas sowie den Gebrüdern Zubiaurre. Außerdem besitzt die Stiftung einige Gemälde bekannter Künstler wie J. Sorolla, Beruete und Fortuny sowie ferner Arbeiten aus der Tonwerkstatt der Zuloaga. Neben der ständigen Ausstellung über traditionelle Druckverfahren sind wechselnde Ausstellungen zum Thema Grafik zu sehen.

Viele Jahre lang diente die Einrichtung als Provinzmuseum.

San Agustin Str. 12
40001 Segovia
Tel. (+34) 921 460 207

www.rodera-robles.org
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla
 

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Samstag: 10:30-14:00 und 17:00-19:00 Uhr
Sonntag: 10:30-14:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 1,50 €
Ermäßigt: 1 € (Gruppen ab 10 Personen)
Mittwochs freier Eintritt

 

MUSEUM ZULOAGA – KIRCHE SAN JUAN DE LOS CABALLEROS 

phoca_thumb_m_18-museo zuloaga-iglesia de  san juan de cabarellos-exterior
Museum Zuloaga

Das Museum befindet sich in der ehemaligen Kirche San Juan de los Caballeros (11.-13. Jh.), die dreischiffig gegliedert ist und ein Chorhaupt mit Apsis aufweist. Säulengänge säumen die Süd- und die Westfassade. Letztere besticht durch ihr gotisches Portal. Im Gebäude sind die Überreste einer Kirche aus der Zeit der Westgoten (6. Jh.) erhalten.

Das Gotteshaus wurde 1905 von Daniel Zuloaga erworben, der es vor dem Zusammenbruch rettete und darin seine Keramikwerkstatt einrichtete. Heute sind in den Ausstellungsräumen das Ölgemälde, Aquarelle und Keramiken von Daniel Zuloaga und seinen Nachkommen sowie Gemälde von Ignacio Zuloaga zu sehen. Die Kirche ist auch Grabstätte wichtiger Adelsgeschlechter, deren Begründern Fernán García und Día Sanz der Legende nach die Eroberung von Madrid zugeschrieben wird.

Plaza de Colmenares, s/n
40001 Segovia

Tel. (+34) 921 463 348
Fax. (+34) 921 460 580

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Samstag: 10:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr
Sonntag und Feiertag: 10:00-14:00 Uhr
Juli, August und September: 17:00-20:00 Uhr
Montags geschlossen.
AM 1. UND 6. JANUAR, 29. JUNI, 25. OKTOBER SOWIE AM 24., 25. UND 31.
DEZEMBER GESCHLOSSEN.

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 1,20 €
Samstag und Sonntag: Eintritt frei
Senioren ab 65 Jahren, Studenten, Schülergruppen unter 14 Jahren, und ICOM-Mitglieder: Eintritt frei

KATHEDRALENMUSEUM  

Das Kathedralenmuseum wurde 1824 unter Bischof Manuel Castro Alonso in an den Kreuzgang angrenzenden Räumen eingerichtet. In einem der Ausstellungsräume, in der Capilla de Santa Catalina, sind Werke flämischer und spanischer Maler zu sehen. Darunter befinden sich Bilder anonymer Künstler, wie des so genannten Maestro de los Claveles und des Maestro de la Santa Sangre sowie Werke von Bernard van Orley, Marinus van Reymerswaele, Pedro Berruguete, Luis de Morales, Alonso de Herrera und Antonio María Esquivel. Letzterer schuf das historische Gemälde „San Francisco de Borja ante Carlos V“.Außerdem zeigt dieser Ausstellungssaal Goldschmiedearbeiten und für Prozessionen gefertigte Werke des Silberschmieds Rafael González aus Toledo (17. Jh.).

Im Kapitelsaal mit Renaissance-Dachwerk, das angeblich mit dem ersten Gold aus Südamerika geschmückt wurde, befindet sich eine hervorragende Wandteppichsammlung, die im Treppenhaus, das zur Bibliothek führt, fortgesetzt wird. In der Bibliothek, dem kostbarsten Bestandteil dieses Museums, werden bedeutende Dokumente (ab 12. Jh.) aufbewahrt: die der Kathedrale von Bischof Arias Dávila gestiftete Büchersammlung, Chorbücher, Inkunabeln sowie zwei einzigartige bibliografische Kleinode: das Gesangbuch der Kathedrale mit kastilischen und europäischen Liedern aus der Zeit Ende des 15. Jh. und der Sinodal de Aguilafuente, im Jahre 1472 in Segovia von Juan Párix gedruckt und damit erste in Spanien gedruckte Buch überhaupt.

Marqués del Arco str. 1
40001 Segovia

Tel. (+34) 921 462 205
Fax. (+34) 921 460 694

ÖFFNUNGSZEITEN

Oktober-März: 9:30-17:30 Uhr
April-September: 9:30-18:30 Uhr

PRICE

Pro Person: 3 €
Gruppen ab 20 Personen: 2 €
Bürger Segovias haben freien Eintritt.

KIRCHEN UND KLÖSTER:

KIRCHE SAN MARTÍN 

phoca_thumb_m_iglesiadesanmartin
Kirche San Martin

Diese wunderschöne Kirche im Stile der kastilischen Romanik des 12. Jh. verfügt über drei Säulengalerien, drei Apsiden und einen Mudéjarturm am Kuppelgewölbe. Besonders bemerkenswert sind die kunstvoll behauenen Kapitelle, die Marmorplatte mit dem Bildnis des Hl. Martin außen an der Apsis und die vier Säulenfiguren an der Fassade. Im Inneren der Kirche sind ein Triptychon des flämischen Malers Adrian Isembrandt, mehrere Werke des primitiven spanischen Malers mit dem Beinamen „Meister der 11.000 Jungfrauen“, ein Bildnis des ruhenden Christus, das Gregorio Fernández zugeordnet wird, sowie ein Hl. Franziskus von Pedro de Mena zu sehen. Der Turm mit Barockdach wurde im 14. Jh. wieder aufgebaut.

 

 

 

 

KIRCHE SANTÍSIMA TRINIDAD 

phoca_thumb_m_20-iglesia de la santisima trinidad
Kirche Santisima Trinidad

Wenn man der gepflasterten Gasse San Nicolás folgt, gelangt man an einen idyllischen Platz mit der Kirche der Hl. Dreifaltigkeit. Sie wurde Mitte des 12. Jh. auf den Ruinen eines früheren Gotteshauses aus der Zeit Ende des 11. Jh. erbaut. Der einschiffige Kirchenraum mündet in einer Apsis. Über der Vierung erhebt sich der Turm. An der Südfassade befindet sich ein Säulengang, im Inneren sind die gotische Kapelle der Familie Del Campo sowie bedeutende Gemälde von A. Benson und J. Pontormo zu sehen. Bei dem Bauwerk handelt es sich um eine der am besten erhaltenen romanischen Kirchen Segovias, die innen schlicht gestaltet ist und mit einigen sehenswerten Malereien aufwartet.

 

 

 

 

 

KIRCHE SAN JUAN DE LOS CABALLEROS 

phoca_thumb_m_21- iglesia de san juan de los caballeros-inter
Kirche San Juan de los Caballeros

Diese Kirche aus der Zeit Ende des 11. Jh. und damit eine der ältesten Segovias wurde auf einer wahrscheinlich frühchristlichen Basilika errichtet, deren Struktur noch heute erkennbar ist und der im Laufe der Zeit diverse Gebäude folgten. Ihren Namen San Juan de los Caballeros verdankt sie der Tatsache, dass sie als Grabstätte der Adelsgeschlechter der Stadt diente.

1905 wurde die Kirche von Daniel Zuloaga erworben, restauriert und zu einem Wohnhaus mit Keramikwerkstatt umfunktioniert. Später beherbergte sie das Familienmuseum der Zuloaga mit Keramiksammlungen und einem Archiv. Heute befindet sich der Komplex in Staatsbesitz. Der angrenzende Bereich zwischen Stadtmauer und Kirche, der als „Los Zuloagas“ bekannt ist, wird im Sommer für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Tel. (+34) 921 46 33 48

 

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Oktober-Juni: Dienstag bis Samstag: 10:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr. Sonntag: 10:00-1:.00 Uhr
Juli-September: Dienstag bis Samstag: 10:00-14:00 und 17:00-20:00 Uhr. Sonntag: 10:00-14:00 Uhr

 

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 1,20 €
Ermäßigt: 0,60 €
Samstag, Sonntag und Feiertag: Eintritt frei

Freier Eintritt: Senioren ab 65 Jahren, Studenten, Gruppen ab 15 Personen und ICOM-Mitglieder mit entsprechendem Ausweis

 

KIRCHE SAN ESTEBAN 

phoca_thumb_m_iglesiadesanesteban
Kirche San Esteban

Dieses Bauwerk aus der Spätromanik umfasst drei Kirchenschiff und einen im Barock umgestalteten Chorraum. Der Säulengang und der 1896 zum nationalen Baudenkmal erklärte Turm, der als einer der schönsten romanischen Kirchtürme gilt, wurden im 13. Jh. hinzugefügt. Nach einem Brand im Jahre 1896 wurde der Turm „abgebaut“, Anfang des 20. Jh. jedoch rekonstruiert. Im Rahmen des Wiederaufbaus wurde das barocke Schieferdach durch ein Ziegeldach ersetzt. Trotz seiner bewegten Geschichte wirkt der Turm elegant und ist aus dem Panorama der Stadt kaum wegzudenken.

Im Inneren sticht eine gotische Kreuzigungsszene aus der nicht mehr bestehenden Santiago-Kirche hervor.

 

 

 

 

KIRCHE SAN MILLÁN 

phoca_thumb_m_iglesiadesanmillandedia
Kirche San Millán

Dieses bedeutende Gotteshaus diente als Vorbild für viele romanische Kirchen der Stadt, da es alle entsprechenden Stilmerkmale vereint: den islamischen Einfluss (Verzierungen und Gewölbe im Kalifat-Stil), Atrien als Versammlungsorte und Ersatz für die Säulengänge eines Platzes sowie die für das Stadtbild typischen schlanken Glockentürme. Erbaut wurde die Kirche nach dem Vorbild der Kathedrale von Jaca. Im Turm sind noch Elemente eines früheren mozarabischen Bauwerks zu sehen.

 

 

 

 

 

 

KIRCHE SAN JUSTO 

phoca_thumb_m_iglesiadesanjusto.exterior
Kirche San Justo

Dieses romanische Kleinod in unmittelbarer Nähe des Aquädukts stammt aus dem 12. Jh. und wartet mit einem der wenigen in segovianisch-romanischem Stil gestalteten Giebelfelder, einem schlanken Turm und kostbaren Malereien in der Altarnische auf, welche von einem Pantokrator-Bild, Darstellungen des Leidenswegs Christi sowie Szenen aus dem Leben der Hauptheiligen beherrscht wird.

Tel. (+34)921 422 413

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Samstag: 10:45-13:45 und 16:00-19:00 Uhr (Änderungen vorbehalten)

EINTRITTSPREISE

Freiwillige Spende

 

 

KIRCHE VERA CRUZ 

phoca_thumb_m_25-iglesia de la vera cruz
Kirche Vera Cruz

Auf dem Weg nach Zamarramala befindet sich die 1208 vom Orden der Ritter vom Heiligen Grab gegründete Kirche Vera Cruz, deren Gründung dem alten Volksglauben nach den Templern zuzuschreiben ist.

Der Grundriss des Gotteshauses ist zwölfeckig und erstreckt sich rund um eine zentrale Kapelle mit drei Apsiden. Das Innere dieses Bauwerks, das der Grabeskirche in Jerusalem nachempfunden wurde, ist schlicht, bewegend und auch ein wenig geheimnisumwittert. In dem zweigeschossigen Bau mit Kreuzgewölbe im muslimischen Stil sind auch die Überreste von Malereien zu sehen. Mehrere Jahrhunderte lang wurde in der Kirche die Reliquie Lignum Crucis – das größte Stück des Kreuzes Christi – aufbewahrt. Heute ist das Bauwerk im Besitz des Malteserordens.

Tel. (+34)921 431 475

ÖFFNUNGSZEITEN

Frühjahr-Sommer:
Dienstag nachmittag bis Sonntag: 10:30-13:30 und 16:00-19:00 Uhr
Herbst-Winter:
Dienstag nachmittag bis Sonntag: 10:30-13:30 und 16:00-18:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 2 €
Gruppen ab 20 Personen: 1,25 €
Dienstag nachmittag freier Eintritt

 

KIRCHE CORPUS CHRISTI 

phoca_thumb_m_26-iglesia del corpus christi-antigua sinagoga mayor-interior
Kirche Corpus Christi

Kloster Corpus Christi (ehemalige Hauptsynagoge

Dies ist ein heiliger Ort für Christen und Juden: der Bau diente zunächst als Synagoge, wurde 1410 beschlagnahmt und dann zur katholischen Kirche umfunktioniert.

Der Gebetssaal aus dem 14. Jh. ist rechteckig, Hauptaltar und Chor kamen erst später dazu. Der Raum umfasst drei Schiffe, die von zwei Reihen mit jeweils fünf Hufeisenbögen voneinander abgegrenzt werden. Besonders hervorzuheben ist die Schönheit der Bogenkapitelle.

Das Gotteshaus war das wichtigste der insgesamt fünf der jüdischen Gemeinde. Es beherbergt kostbare Retabeln aus der Zeit Ende des 16. Jh., die aus dem nicht mehr bestehenden Kloster San Francisco stammen. Zu sehen ist eine außergewöhnliche Mischung beider Religionen, die christliche Kunstschöpfungen, diverse Franz von Assisi gewidmete Altarbilder sowie weitere Gemälde mit der Architektur der früheren Hauptsynagoge des segovianischen Judenviertels kombiniert. 1889 wurde das Bauwerk bei einem Brand beschädigt, 2004 erhielt es sein ursprüngliches Aussehen zurück. Heute beherbergt das Gebäude ein Klarissinenkloster.


KLOSTER SAN ANTONIO EL REAL 

phoca_thumb_m_27-monasterio de san antonio el real
Kloster San Antonio El Real

Im Jahre 1455 vermachte Heinrich IV. seinen ehemaligen Jagdpalast den Franziskanern, die den Komplex 1488 wieder verließen. Daraufhin übernahmen ihn die Klarissen-Schwestern. Angrenzend an die plateresk gestaltete Fassade, die mit einem Bild der Katholischen Könige in betender Haltung geschmückt ist, befindet sich das Portal des Klosters im isabellinisch-gotischen Stil mit drei unter maurischem Traufdach gestalteten Kleeblattbögen.

Im Inneren des Gebäudes befinden sich zwei hervorragende Kunstwerke, die alleine bereits einen Besuch wert sind: einerseits eine wunderschöne Dachtafelung im Mudéjar-Stil, die sich über der Hauptkapelle befindet, andererseits ein bildhauerisch einzigartiges Altarbild flämischer Herkunft aus dem 15. Jh., das äußerst detailliert das Leiden Christi darstellt.

Im Klosterbereich können die Sakristei, der Thronsaal, der Kapitelsaal mit kostbaren Kassettendecken, das Refektorium mit einer prächtigen Kanzel im Mudéjar-Stil sowie der mudéjar-gotische Kreuzgang besichtigt werden. Außerdem lohnt sich die Besichtigung der drei Triptychen mit Terrakotta der Utrechter Schule, der Skulpturen, Gemälde und des Mobiliars.

Tel. (+34)921 420 228

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Samstag: 10:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr
Sonntag: 10:00-14:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Pro Person: 2 €
Gruppen ab 20 Personen: 1,50 €
Gruppen nur nach Voranmeldung

 

KLOSTER SANTA MARIA DEL PARRAL 

phoca_thumb_m_28-el monasterio del parral
Kloster Santa Maria del Parral

Der Bau dieses Klosters wurde 1447 von Heinrich IV. angeordnet, doch der Volksmund schreibt die Gründung dessen Günstling Juan de Pacheco, Markgraf von Villena, zu. Der Gebäudekomplex wurde rund um mehrere in unterschiedlichen Stilen (Gotik, Plateresk, Mudéjar) gehaltene Kreuzgänge angelegt.

Nachdem das Kloster nach der Säkularisierung im Jahre 1836 verlassen und geplündert worden war, begann man ab 1914, nach der Erklärung des Komplexes zum nationalen Baudenkmal, mit dem Wiederaufbau. 1927 wurde das Kloster vom Mönchsorden der Hieronymiten bezogen.

Die unvollendete Fassade der Klosterkirche besticht durch das Wappen der Familie Pacheco und einen vom Segovianer Juan Campero gestalteten anmutigen Turm mit platereskem Zackensims. Der einschiffige Innenraum mit Empore, Seitenkapellen und vieleckigem Stirnabschnitt nach dem Baumodell der Hieronymiten wurde vom Architekten Juan Guas entworfen.

Zu den herausragenden Kunstschätzen dieses Klosters gehören neben dem Eingang zur Sakristei, dem Grab von Beatriz Pacheco und den Apostelfiguren des Bildhauers Sebastián de Almonacid, welche die hohen Kirchenfenster rahmen, auch das plateresk geschnitzte Altarbild sowie die großen, von Juan Rodríguez und Lucas Giraldo geschaffenen Holzskulpturen, die Juan Pacheco und seine Ehefrau Maria de Portocarrero darstellen.

Tel. (+34)921 431 298

www3.planalfa.es/msmparral/parral/
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

ÖFFNUNGSZEITEN

Samstag, Sonntag und Feiertag: 10:00-12:30 und 16:15-18:30 Uhr

EINTRITTSPREISE

Freiwillige Spende

KLOSTER DER BARFÜSSIGEN KARMELITER 

phoca_thumb_m_monasteriodeloscarmelitas.exterior
Kloster der Barfüssigen Karmeliter

Dieses Kloster, das in der Nähe der Kapelle der Jungfrau von Fuencisla und der Kirche Vera Cruz gelegen ist, ist ein wunderbares Beispiel für die Architektur des 17. Jh.

Eine steinerne Treppe in der Art des Aufstiegs auf den Monte Carmelo führt zu diesem Bauwerk, das 1586 von Johannes vom Kreuz gegründet wurde und sich über dem früheren Trinitarier-Kloster aus dem Jahre 1206 erhebt. Dieser legendäre Dichter leitete das Kloster von 1587 bis 1591 und liegt in der Klosterkirche begraben. Seine möglicherweise etwas zu prächtige Grabstätte steht im Gegensatz zu dem einfachen Leben dieses Heiligen. Er liebte es, auf dem Pfad zu wandeln, der auf die Krähenfelsen führt, denn dort oben befindet sich die kleine Kapelle der Hl. Theresa, die Johannes als Rückzugsort diente. Bis heute ist dort das Gerippe der von ihm gepflanzten Zypresse erhalten.

Bei der Grabstätte mit den Überresten von Johannes vom Kreuz handelt es sich um ein großartiges Werk von Félix Granada aus dem Jahre 1927, das aus Anlass des 200-jährigen Jubiläums der Heiligsprechung anfertigte.

Beim Verlassen der Kapelle liegt zur linken die schlichte Kirche, deren Hauptaltar von einer riesigen modernen Retabel geschmückt wird. Dieses Altarbild besteht aus insgesamt neun Gemälden, die von der Dichtung des Johannes vom Kreuz inspiriert sind und aus Anlass des Besuchs von Papst Johannes Paul II. im Jahre 1982 vom mexikanischen Karmelitermönch Gerardo López Bonilla gestaltet wurden.

Tel. (+34) 921 431 349 / (+34) 921 431 961

ÖFFNUNGSZEITEN

April-September: 10:00-13:30 und 16:00-20:00 Uhr
Oktober-März: 10:00-13:30 und 16:00-19:00 Uhr
Montag vormittags

EINTRITTSPREISE

Freiwillige Spende

KAPELLE DER JUNGFRAU VON FUENCISLA 

phoca_thumb_m_santuariodelavirgendelafuencisla
Kapelle der Jungfrau von Fuencisla

Die Jungfrau von Fuencisla ist die Schutzpatronin der Stadt und ihres Umlands. Die Kapelle wurde zwischen 1598 und 1613 von Francisco de Mora erbaut, nachdem die aus der Renaissance stammende Erweiterung der primitiven mittelalterlichen Wallfahrtskirche zu klein geworden war. Sie beherbergt eine Retabel von Pedro de la Torre am Hauptalter sowie ein bemerkenswertes Barockgitter, das den Altarraum abschließt und von der Zunft der Tuchhändler gestiftet wurde.

Tel. (+34) 921 433 185

ÖFFNUNGSZEITEN

Oktober-März: 8:30-18:30 Uhr
April-September: 8:30-20:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Eintritt frei

 

KLOSTER SANTA CRUZ LA REAL 

phoca_thumb_m_32-monasterio de santa cruz la real

13.-15. Jh. Das Dominikanerkloster im romanischen Stil (1218) wurde von den Katholischen Königen zu Ehren des Hl. Dominikus wieder aufgebaut und ersetzt das frühere Kloster über der Bußhöhle des Heiligen. Das gotische Portal aus dem 15. Jh. wurde von Juan Guas gestaltet. Derzeit beherbergt der Komplex das Instituto Empresa Universidad.

AUSSTELLUNGSSÄLE

 

 

 

 

CASA DE LOS PICOS 

phoca_thumb_m_33-casa de los picos

15. Jh. Dieses Gebäude gehörte der Familie De la Hoz, deren Wappen die Fassade ziert. Die Dekoration aus unzähligen Steinspitzen diente sowohl der Verteidigung als auch der Zierde. Neben der Fassade befand sich bis zu seiner Zerstörung im Jahre 1883 das Tor San Martín, der Hauptzugang zum befestigten Stadtkern. Heute hat in dem Bauwerk, das auch über einen Ausstellungsraum verfügt, die Kunstakademie ihren Sitz.

Juan Bravo str. 33
40001 Segovia

Tel. (+34) 921 462 674
Tel. (+34) 921 460 041

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

ÖFFNUNGSZEITEN

Oktober-März: Montag bis Freitag: 12:00-14:00 und 18:00-20:00 Uhr
April-September: 12:00-14:00 und 19:00-21:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Eintritt frei

ALHONDIGA 

phoca_thumb_m_34-alhondiga

16. Jh. Das Wappen von Segovia schmückt die Fassade dieses ehemaligen öffentlichen Getreidespeichers der Stadt. Bis heute ist die ursprüngliche Struktur des Gebäudes erhalten, in dem mittlerweile das Stadtarchiv und für kulturelle Veranstaltungen genutzte Räume untergebracht sind.

Plaza de la Alhóndiga, 1
40001 Segovia

Tel. (+34)  921 462 779

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla
www.segovia.es

 

ÖFFNUNGSZEITEN

- Ausstellungsräume: Je nach Ausstellung.
- Stadtarchiv: Montag bis Freitag: 9:00-15:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Eintritt frei

CASA DEL SIGLO XV 

Dieses Gebäude der Familie ist ein prachtvolles Beispiel für die städtischen Adelsresidenzen aus dem 15. Jh. Die platereske Galerie wurde im 16. Jh. hinzugefügt.

Juan Bravo str. 32

Tel. (+34) 921 462 645
Fax. (+34) 921 462 645

ÖFFNUNGSZEITEN

Geschäftszeiten: 10:00-14:00 und 17:00-20:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Eintritt frei

TORREÓN DE LOZOYA 

phoca_thumb_m_35-torreon de lozoya de noche

14.-16. Jh. Dieses befestigte Wohnhaus wurde Mitte des 16. Jh. von Francisco de Eraso, Sekretär von König Philipp II., umgebaut. Der Hof stammt aus der Renaissance. Der später hinzugefügte Garten verfügt über einen Säulengang. Im Gebäude befinden sich Ausstellungsräume der Sparkasse Caja Segovia.

Plaza San Martín, 5
40001 Segovia

Tel. (+34) 921 462 461

www.obrasocialcajasegovia.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Freitag: 18:00-21:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: 12:00-14:00 und 18:00-21:00 Uhr

EINTRITTSPREISE

Eintritt frei

WEITERE SEHENSWÜRDIGKEITEN 

CASA DE LA MONEDA – Real Ingenio de la Moneda

phoca_thumb_m_36-casa de la moneda

Diese 1583 von König Philipp II. gegründete Einrichtung ist ein bemerkenswertes Beispiel für die industrielle Bauweise. Für den Entwurf des Gebäudes und die Überwachung der Bauarbeiten war Juan de Herrera zuständig. In dieser ersten automatisierten Münzprägestätte Spaniens wurde der hoch entwickelte und erfindungsreiche Prägemechanismus mithilfe von 14 Wasserrädern angetrieben.

 

 

 

 

 

 

TORRE DE ARIAS DÁVILA

phoca_thumb_m_37-torreon de arias davila

15. Jh. Befestigter Palast der Familie Arias Dávila. Die Fassaden sind mit unterschiedlichen Sgraffito-Motiven verziert. Die ursprünglichen Kassettendecken sind bis heute erhalten. Das Bauwerk ist mittlerweile Sitz der Nebenstelle des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen.

 

 

 

 

 

 

ARTILLERIE-AKADEMIE – Ehemaliges Kloster San Francisco

phoca_thumb_m_38-academia de artilleria-claustro

15.-19. Jh. Erbaut auf den Überresten der früheren Kirche San Benito. Bis heute erhalten ist der Kreuzgang im isabellinisch-gotischen Stil. 1862 wurde der Komplex von der Königlichen Artillerie-Akademie übernommen.

 

 

 

 

 

 

JÜDISCHER FRIEDHOF

phoca_thumb_m_39-cementerio judio-panoramica desde la juderia

Friedhof der jüdischen Gemeinde der Stadt. Er liegt auf einem Hügel im Clamores-Tal, der unter dem Namen „El Pinarillo“ bekannt ist. Dort sind anthropomorphe Gräber und in den Felsen gehauene Grabkammern zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

STADTPLAN

 

FÜHRUNGEN 

visitasguiadasBuchung und Anmeldung:

Besucherzentrum – Buchungszentrale

Azoguejo, 1. Tel. (+34)  921 466 720

Online-Buchungen: www.reservasdesegovia.com

E-mail: Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Verschiedensprachige Führungen für Besuchergruppen: nach Voranmeldung.

Weltkulturerbe: Dies ist wahrscheinlich die repräsentativste Route durch Segovia, die entlang der Hauptachse der Altstadt verläuft. Ausgangspunkt ist der Platz am Aquädukt, von dem aus es durch die Calle Real – die Hauptstraße der Stadt – geht. Der erste Halt bietet sich am Aussichtspunkt La Canaleja an, und in nur wenigen Metern Entfernung steht das eindrucksvolle Bauwerk Casa de los Picos. Wir lassen die Plaza de Medina del Campo hinter uns und erreichen die romanische Kirche San Martín. Anschließend gelangen wir an die Plaza del Corpus, die nach der ehemaligen Hauptsynagoge – der heutigen Kirche Corpus Christi – benannt ist. Weiter geht es zur Plaza Mayor, zur Kathedrale, zum Museum und Wohnhaus von Antonio Machado und durch das Viertel Canonjías bis zum Alkazar.
Dauer: ca. 2 Std. 30 Min.

Historisches Erbe und Landschaften im Flusstal des Eresma: Das Flusstal des Eresma ist nicht nur für die Mythen bekannt, die sich um die dort befindlichen heiligen Orte ranken, sondern auf für die herrlichen Panoramablicke auf den Alkazar und die gesamte umgebende Landschaft. Man sieht die Kirche Vera Cruz (Nachbau der Grabeskirche in Jerusalem) sowie die Kreuzgänge und die Kirche des Hieronymitenklosters El Parral und beendet den Rundgang auf dem idyllischen Platz des Stadtviertels San Lorenzo, der an die mittelalterliche Vergangenheit der Gegend erinnert.
Dauer: ca. 2 Std. 30 Min.

Charmante Museen im Stadtviertel der Adligen:Die Nordostseite der Befestigungsanlagen beherbergt das Viertel Barrio de los Caballeros, in dem seit dem 11. Jh. die Adelsfamilien der Stadt ihren Wohnsitz hatten. Der Rundgang führt zu diversen Kirchen und Wohnhäusern, die zu Museen umfunktioniert wurden, wie z. B. zum Museum Zuloaga, zum Museum Rodera Robles und zum Museum für zeitgenössische Kunst Esteban Vicente.
Dauer: ca. 2 Std. 15 Min.

Segovia außerhalb der Stadtmauern – "Im Schatten der Torbögen": Diese Route, die Gelegenheit bietet, den Sandfang des Aquädukts zu bestaunen, endet an einem der herausragendsten Klöster, dem Kloster San Antonio El Real, einem ehemaligen Jagdpalast von Heinrich IV. Im Rahmen des Rundgangs wird auch die Kirche San Justo besucht, die für ihre romanischen Fresken und den Christus der Gascogner berühmt ist.
Dauer: ca. 2 Std. 15 Min.

Entlang der Stadtmauer: Bei diesem Rundgang durch die Jahrhunderte lernen wir die unterschiedlichen Kulturen kennen, die in Segovia lebten, und genießen von den großen steinernen Aussichtspunkten die herrlichen Ausblicke auf die Stadt. Auch Stadttore werden besichtigt, wie z. B. die Puerta de San Andrés, in dem das Informationszentrum zur Stadtmauer untergebracht ist, und die Puerta de Santiago. Ferner führt der Rundgang zum Garten der Dichter.
Dauer: ca. 2 Std. 30 Min.

 Mit dem Rad rund um Segovia: In Begleitung eines Fremdenführers startet die Gruppe am Besucherzentrum eine angenehme Radtour, die über die Anhöhen von Piedad bis zum Viertel San Lorenzo führt. Auf dem Weg genießen wir die herrlichen Landschaften und einmalige Rundblicke.
Dauer: ca. 2 Std. 30 Min.

Rundfahrt voller Legenden: Entdecken Sie bei der Rundfahrt im Touristenbus, wie bei Einbruch der Dunkelheit die Legenden lebendig werden, die Segovia so besonders machen.

Theater-Führungen für Kinder

Diese Führungen für Familien bieten Kindern wie auch Erwachsenen von Anfang bis Ende zahlreiche Spiele und Aktivitäten. Erleben Sie Segovia auf besonders vergnügliche Art! In Begleitung des sympathischen Maultiertreibers Claudio reisen Sie durch die Geschichte Segovias: von der Römerzeit bis ins Mittelalter, wo die Teilnehmer an der Plaza Mayor der Ernennung der Infantin Isabella zur Königin von Kastilien beiwohnen.
Dauer: ca. 1 Std. 30 Min.

Hinweise:

  • Die Führungen richten sich nicht an angemeldete Besuchergruppen.
  • Bequemes Schuhwerk wird empfohlen.
  • Anmeldung bis max. 15 Minuten vor Beginn der Führung.
  • In Ausnahmefällen können die Routen und Uhrzeiten aufgrund von Ursachen, die nicht im Verantwortungsbereich von Turismo de Segovia liegen, geändert werden.
  • Bei widrigen Wetterbedingungen kann von der Durchführung der Führungen abgesehen werden

 

Preise:

Pro Person: 12,50 €
Ermäßigt: 9,20 € (Kinder ab 6 Jahren, Studenten bis 25 Jahre und Rentner mit entsprechendem Ausweis)

Freier Eintritt: Kinder unter 5 Jahren (Ausnahme: bei der nächtlichen Busrundfahrt freie Fahrt für Kinder bis 3 Jahre).

In den Preisen sind die Eintrittsgelder für den Besuch der wichtigsten Sehenswürdigkeiten enthalten.
Die Teilnehmer müssen die Kennzeichnung der einzelnen Führungen tragen und das Ticket bis zum Ende der Führung aufbewahren. Die Führungen starten vor dem Besucherzentrum und werden für mind. 4 und max. 40 Personen angeboten. Bei der Radtour rund um Segovia ist die Teilnehmerzahl auf max. 10 Personen beschränkt.

WEITERE INFORMATIONEN

Führungen für Reisegruppen

FAHRRAD-VERLEIH 

bicicletasBesucher, die den Fahrradverleih in Anspruch nehmen möchten, können sich in den Tourist-Infos Segovia hierfür anmelden.

Um ein Fahrrad auszuleihen, ist ein Mobiltelefon erforderlich, mithilfe dessen eine SMS mit dem Fahrradcode, dem Code des Fahrradschlosses und dem geheimen Code, der bei der Anmeldung vergeben wurde, zu senden ist.

In weniger als 30 Sekunden öffnet das System das Fahrradschloss und gibt das Rad für die Erkundung Segovias frei.

Preis: 3 € pro Tag.

Nutzung: März bis Oktober.

TOURISTENBUS 

busturisticoErleben Sie die Stadt auf ganz besondere Art. Vom Aquädukt bis zur Casa Cándido, vom Alkazar bis zum Kloster Vera Cruz. Sehen Sie außerdem die Münzprägestätte, das Judenviertel, die Stadtviertel am Flussufer, die Ortschaft Zamarramala... In einer Stunde fahren Sie durch 2000 Jahre Geschichte und hören dabei in 6 verschiedenen Sprachen ausführliche Erläuterungen zu den Sehenswürdigkeiten.

Dauer der Rundfahrt: ca. 1 Std.

Kartenverkauf in der Buchungszentrale im Besucherzentrum am Fuße des Aquädukts.

Rundfahrten finden statt vom 1. Juli bis zum 15. September 2010.

Sprachen: Spanisch, Englisch, Französisch, Japanisch, Deutsch und Italienisch.

Abfahrtszeiten des Touristenbusses am Aquädukt:

10:00 Uhr
11:00 Uhr
12.00 Uhr
13:00 Uhr
14:00 Uhr
15:00 Uhr
16:00 Uhr
17:00 Uhr
18:00 Uhr
19:00 Uhr
20:00 Uhr
21:00 Uhr
22:00 Uhr
23:00 Uhr

 

Preise:

- Pro Person: 5,70 €

- Ermäßigt: 4,25 € (Kinder von 3 bis 13 Jahren und Senioren ab 65 Jahren)

- Gruppen ab 20 Personen: 4,50 €

- Freier Eintritt: Kinder unter 2 Jahren.

http://www.urbanosdesegovia.com/index2.htm

Weitere Informationen

AUDIO GUIDES  

audioguiasDie Audio-Guides ermöglichen eine ganz individuelle Erkundung Segovias nach eigenen Vorlieben und in eigenem Tempo.

Mehrere Routen führen zu den sehenswertesten Orten der Stadt. Der Besucher hört dabei eine interessante Beschreibung der Baudenkmäler, der geschichtlichen Ereignisse, der wichtigen Persönlichkeiten usw.

Die Audio-Dateien im MP3-Format können auf einen MP3-Player geladen werden, der bei Turismo de Segovia ausgeliehen werden kann.

Die Erläuterungen sind in mehreren Sprachen verfügbar.

Preise:

1 Tag: 10 €

2 Tage: 15 €

3 Tage: 20 €

TOURISTEN-TAXI 

taxiFür den Besuch der Stadt im Touristen-Taxi empfiehlt Ihnen Turismo de Segovia eine ca. einstündige Route, die zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt führt. Entdecken Sie bei der Fahrt mit dem Touristen-Taxi die ganz besonderen Orte, die Segovia zum Weltkulturerbe gemacht haben. Bei der Buchung erhalten Sie von uns sämtliche Unterlagen mit Erläuterungen und Beschreibungen zur absolvierten Route, damit Sie Ihren Besuch in vollen Zügen genießen können.

*Rundfahrten in der Provinz Segovia auf Anfrage und nach Voranmeldung bei entsprechender Verfügbarkeit.

 

VIDEOS 


    
                                                                       

 

                                                                  

MICROSITES 

AQUÄDUKT

microacueductoDas Aquädukt von Segovia ist das wichtigste, bekannteste und das von den Bürgern Segovias wie auch von den Besuchern am höchsten geschätzte Monument der Stadt.

Diese Microsite bietet umfassende Informationen über das Baudenkmal, Aktivitäten, Veranstaltungen und entsprechende Neuigkeiten sowie über mögliche Rundgänge, damit der Besucher das Aquädukt in vollen Zügen entdecken und genießen kann.

 

DAS JUDENVIERTEL VON SEGOVIA

microjuderiaDiese Microsite bietet Informationen zu den Museen und Einrichtungen im Judenviertel der Stadt, zu im Laufe des Jahres stattfindenden Aktivitäten und Veranstaltungen im Lehrzentrum sowie im Viertel selbst, historische Informationen, Videos über vergangene Aktivitäten und diverse Persönlichkeiten aus der jüdischen Welt usw

 

KULINARISCHES SEGOVIA

microgastronomiaIn den Küchen Segovias werden seit Jahrhunderten die einheimischen natürlichen Nahrungsmittel aus dem fruchtbaren Umland zu exquisiten Speisen verarbeitet.

Zu erwähnen sind das Brot, welches aus Getreide aus der Region hergestellt wird, die Milch als Grundlage für die köstlichen Käse, die dicken Bohnen, das zarte Milchlamm und das saftige Spanferkel als typische Fleischgerichte sowie die unzähligen Produkte aus der Schweineschlachtung. Aus den Flüssen stammt die exquisite Forelle und aus den großen Gärten ein abwechslungsreiches und leckeres Gemüse- und Obstangebot je nach Jahreszeit. Abgerundet wird ein typisches Menü mit leckeren Nachtischen wie zum Beispiel süßen Kringeln, Ölgebäck, Waffeln und dem weithin bekannten Dessert Ponche Segoviano.

Zu einem traditionellen Essen sollte natürlich einer der köstlichen in der Umgebung hergestellten Weine genossen werden – beispielsweise ein Weißwein aus Nieva oder ein Rotwein aus Valtiendas.

SPANISCHKURSE

microaprendeespanolSpanisch lernen in Segovia bedeutet nicht nur, in die Sprache einzutauchen, sondern auch in die Kultur Kastiliens. Reisende aus aller Welt kommen in die Stadt Segovia, die von der UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt wurde, weil sie von ihrer weltbekannten Schönheit, ihrem besonderen Licht und ihrer Geschichte angezogen werden.

In diesem Abschnitt finden Sie aktuelle Informationen über die vom städtischen Fremdenverkehrsamt angebotenen Kurse, sämtliche nützlichen Infos für Sprachschüler in Segovia sowie Fotos und Videos kürzlich in Segovia veranstalteter Sprachkurse.

 

SEGOVIA FÜR KINDER

microninosDieser Bereich bietet umfassende Informationen zu allen Aktivitäten speziell für Familien mit Kindern, die vom städtischen Fremdenverkehrsamt für Besucher wie auch für die Bewohner Segovias angeboten werden: Theater-Führungen, Spiele, nützliche Informationen, Fotos, Malwettbewerbe usw.

 

 

BEHINDERTENGERECHTES SEGOVIA

microaccesibleDiese Microsite bietet Informationen für Personen mit Behinderungen. Hier findet man Hinweise zu behindertengerecht ausgestatteten Einrichtungen, Parkplätzen und Führungen sowie zu Aktivitäten und Veranstaltungen aus dem Bereich Behindertengerechtes Segovia.

 

 

NÜTZLICHE INFORMATIONEN 

BUCHUNGSZENTRALE SEGOVIA

Besucherzentrum Segovia

reservasdesegoviaAzoguejo, 1. 40001 - Segovia
Tel. (+34) 921 466 721
Fax. (+34)  921 466 724
www.reservasdesegovia.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

Die Buchungszentrale ist eine Initiative des städtischen Fremdenverkehrsamtes, die zum Ziel hat, das touristische Angebot anhand eines wirksamen Tools zur Vermarktung zu ergänzen.

Über die Webseite können problemlos Buchungen und Informationsanfragen aller Art durchgeführt werden. Auf folgende Teilbereiche besteht einfacher Zugriff: nützliche Informationen, Unterkünfte, Restaurants, Aktivtourismus, Dienstleistungen (Führungen, Elektro-Fahrräder, Touristenpässe für Museen und Sehenswürdigkeiten, Audio-Guides usw.), Komplettpakete, weitere Angebote, Reiseinformationen, Links und Hinweise zu kulturellen Veranstaltungen.

SEGOVIA CONVENTION BUREAU

bureauJuderia Vieja Str. 12. 40.001 - Segovia
Tel. (+34) 921 460  590
Fax. (+34) 921 466 708

www.segoviacongresos.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla


Das Segovia Convention Bureau (SGCB) ist eine Abteilung des städtischen Fremdenverkehrsamtes, das auf die Förderung und Anwerbung des Konferenztourismus spezialisiert ist. Das SGCB geht auf die Bedürfnisse von professionellen Kongressveranstaltern, Berufsverbänden und allen Einrichtungen, die an der Stadt Segovia als Veranstaltungsort für ihre Konferenz interessiert sind, ein und bietet diverse, auf die Wünsche der Organisatoren abgestimmte Dienstleistungen an.

Das SGCB hält Informationen über Infrastrukturen und Dienstleistungen bereit und wirkt unterstützend bei der Organisation und Durchführung der Veranstaltungen.

SEGOVIA FILM OFFICE

ruedaensegovia

 

Juderia Vieja Str. 12. 40.001- Segovia
Tel. (+34) 921 460 354
Fax. (+34) 921 466 708

www.segoviafilmoffice.com
Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

 

"Aufgrund ihrer atemberaubenden Schönheit wirkt die Stadt Segovia eher wie aus einem Film und beinahe unwirklich"

Segovia ist eine einladende Stadt, die mit einer langen Geschichte und Einflüssen unterschiedlicher Kulturen aufwartet. Sie ist geprägt von einer alten Brücke aus Stein, an deren Lauf seit längst vergangenen Zeiten das Leben plätschert, und wartet auf ein Drehbuch, das die Straßen, Plätze und Häuser der Filmkunst präsentiert, die von Segovia bereits seit langem begeistert ist…

SPRACHREISEN

aprendeespanol SPANISCHKURSE

Tourismus-Dezernat der Stadtverwaltung
Juderia Vieja Str. 12
40001- Segovia. España

Esta dirección electrónica esta protegida contra spam bots. Necesita activar JavaScript para visualizarla

 


Spanisch lernen in Segovia bedeutet nicht nur, in die Sprache einzutauchen, sondern auch in die Kultur Kastiliens. Reisende aus aller Welt kommen in die Stadt Segovia, die von der UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt wurde, weil sie von ihrer weltbekannten Schönheit, ihrem besonderen Licht und ihrer Geschichte angezogen werden.

Das städtische Fremdenverkehrsamt bietet diverse Kurse an, die auch zusätzliche Aktivitäten beinhalten, wie z. B. Führungen in der Stadt und ihrer Umgebung, Workshops, kulturelle und sportliche Aktivitäten, offizielle Sprachzertifikate, Eintritt in Bibliothek, Computerraum usw. Außerdem gibt es Angebote mit Unterkunft und Vollverpflegung in spanischen Familien.

1· Spanischkurs zur Vorbereitung auf die DELE-Prüfung.

2· Spanischkurs für Spanischlehrer.

3· Kombikurs Spanisch und Abenteuer.

4· Spanischkurs für Angestellte in der Tourismusbranche.

5· Spanisch-Intensivkurse.

6· Kombikurs Spanisch, Burgen und Klöster – Reise ins Mittelalter

Die Anmeldung für die Sprachkurse kann online erfolgen über::

www.turismodesegovia.com o www.reservasdesegovia.com

pdf

Agenda cultural

Marzo 2017
L M X J V S D
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Envíanos información para la agenda

Festivales

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Turismodesegovia.com utiliza cookies para mejorar la experiencia de los usuarios, facilitando la navegación por la web. Si no cambia la configuración de su navegador, usted acepta su uso. Para saber mas sobre el tratamiento que damos a sus datos visite nuestro Aviso Legal.